Gefahren durch Nazis am 1. Mai in Zwickau – Eine kleine Einschätzung

In Zwickau konnten Nazis in den letzten Jahren ihrer Personenzahl massiv steigern, feste Strukturen aufbauen sowie sich auf extrem hohen Niveau organisieren.

Aus diesen Ressourcen heraus geschehen seither und im letzten Jahr mit zunehmender Aggressivität Angriffe auf Linke, Migrant:innen und deren Locations genauso wie auf ihre Veranstaltungen.

Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch weil es explizite Aufrufe zu Racheaktionen am 1. Mai gibt, gehen wir davon aus, dass es zu spontanen und gut organisierten Angriffen kommt.

Der 3. Weg und sein Umfeld können in Zwickau auf eine breite Basis aus, vor allem sehr jungen Nazis zurückgreifen. Gerade in den letzten Monaten gehen von diesen immer häufiger Bedrohungen, Sachbeschädigungen und körperliche Angriffe aus, die sich meist aus spontanen Situationen heraus entwickeln, welche aber bewusst gesucht werden. Auch am 1. Mai wird dieses Klientel frei in der Stadt unterwegs sein und jede Möglichkeit wahrnehmen (vermeintliche) Gegner:innen anzugreifen.

Neben solchen losen Schlägertrupps sehen wir in Zwickau auch zunehmend bundesweit gut vernetzte und organisierte Nazis. Für sie stehen bewusst gewählte politische Gegner:innen im Vordergrund. Die Angriffe sind geplant und mitunter gut vorbereitet. Sie passieren meist ohne jede Vorwarnung aus dem Hinterhalt heraus. Auch am 1. Mai haben sich organisierte Nazis angekündigt und drohen mit Aktionen. Gerade linke Kundgebungen, An- und Abreisen, autonome Bezugsgruppen oder zum Beispiel Blockadeaktionen können von rechten Scouts beobachtet und Ziel solcher Überfälle werden.

Weder Staat noch Cops nehmen dieses Problem ernst oder versuchen auch nur Betroffene oder bedrohte Menschen zu schützen. Das sind strukturelle Probleme, die dazu führen, dass wir auch zum 1. Mai keinen effektiven Schutz vor egal welcher Form von Angriffen erwarten können.

Aus diesem Grund ist es notwendig dass ihr den Tag gut vorbereitet und euch mit diesen Gefahren auseinandersetzt!

Passt auf euch und andere auf! Wir sehen uns am 1. Mai auf der Straße!